Opus Story


The Opus Pocus Story

I.Die Gründungsphase
 

Die zukünftigen Charts-Stürmer formieren sich 1973 in der Urversion:Kurt Rene Plisnier (keyb.), Ewald Pfleger (guit.) und Exsängerknabe Walter Bachkönig (bass).

Die damalige Garagenband trifft sich zu regelmäßigen Sessions. Neben Coverversionen u. a. von Deep Purple und Colloseum werden erste Eigenkompositionen geprobt: „Opus Null“. Daneben gibt es auch Rockversionen der kleinen Nachtmusik oder des Säbeltanzes. Mit diesem Repertoire bestreiten sie erste Konzerte im Burgenland und der Steiermark.

Mit Günther Grasmuck am Schlagzeug sind sie schon einen Schritt näher dem nachmals bekannt signifikannten Opus – Sound.
Hans Palier gibt an der Gitarre ein 6jähriges Gastspiel, bevor er zu den White Stars wechselt. In diese Zeit fällt auch der erste große Erfolg beim Steirischen Bandwettbewerb. Einen Meilensteine für die gesamt österreichisceh Musikszene stellte wohl das von Opus 1978 organisierte Austria Rock Festival dar, das später zu soetwas wie einer Institution wurde.
Im Herbst 1978 ziehen Opus in das  langjährige „Bandheim“ nach Rötz 15 in Judendorf/ Graz.
1979 war auch noch per Zeitungsinserat die Stimme Herwig Rüdisser gefunden , womit die Band dann schon annähernd so tönte wie heute.

II. Der erste Plattenvertrag

1980 gibt es Opus erstmalig auf Platte. Sie nehmen ihr erstes Album „Daydreams“ mit Produzenten Peter Janda in Hilpoltstein/ Deutschland auf, welches dann auf Phonogramm erscheint. Daydreams ist zugleich das erste und letzte Album, das noch Affinität zur Klassik aufweist;
und Opus verändern sich 1980: Walter widmet sich fortan der Klassik, als neuer Bassist kommt Niki Gruber zur Band, den man ebenfalls per Zeitungsinserat gefunden hat.

III. Der Erfolg bahnt sich an

1981 arbeiten Opus erstmals mit Starproduzenten Peter Müller zusammen, einen Kooperation, die sich als außerordentlich fruchtbar herausstellen sollte. Die LP „Eleven“ (ok Musica) wird am 11.11.1981 bei Sekt und Eintopf in der Rötzer Heimat präsentiert. Mit „Eleven“ schaffen Opus auch ihre erste „Goldene“. Die Singles „Eleven“ und „Flyin´ High“ werden Top – Hits in Österreich.
AMA übernimmt das Management von Opus . Gemeinsam mit Christopher Cross und Lou Reed treten sie in der Arena di Verona auf.
1982 erhalten sie den Österreichischen Journalistenpreis für „Eleven“.
Im Herbst präsentieren die „ Yellow Fellows“ das Konzeptalbum „Opusition“. Am 22. November ´82 treten sie in Deutschland bei der Show „Auf los geht´s los“ auf, womit auch der Weg über die Grenzen Österreichs geebnet zu sein scheint.
1983 begeistern Opus in 65 Konzerten über 100.000 Fans . Einen Meilenstein in der Bandgeschichte stellt sicher auch das Ö3 – Open Air im Wiener Weststadion, bei dem sie zum ersten Mal mit Wolfgang Ambros und Reinhard Fendrich auf der Bühne stehen. Erstmals werden Alben von Opus auch im Ausland veröffentlicht: Deutschland, Schweiz, Benelux – Länder, Schweden, Italien und  Singapore....

1984 erscheint das vierte Album „ Up and Down“ nach dreimonatiger Studioarbeit bei Peter Müller. Anschließend touren die Fünf „up and down“ durch Österreich und Deutschland. Der mittlerweile charakteristische Opus – Chor wird von Falco für die LP „Junge Römer“ engagiert.

IV. Der Welthit

Am 2.9. 1984 feiern Opus ihr 11 – Jahres – Fest im Oberwarter Stadion  vor einigen tausend Fans, denen auch der neue Titel „Live Is Life“ gewidmet wird.
„Live Is Life“ wird in Österreich zum Mega – Seller und geht 85/86 auch um den Rest der Welt. Opus sind in Top Of The Pops/GB, Solid Gold/USA, MTV und anderen renommierten Musiksendungen und – sendern auf der ganzen Welt  zu hören. Sie spielen im Hippodrom  von Ibiza ebenso wie am Bosporus, auch in Mittel- und Südamerika. In Kanada erhalten sie den begehrten Juno Award für die beste Single – Produktion des Jahres.
„Opus und Freunde“ begeistern 25.000 Fans in Graz-Liebenau.
Im Herbst wird „Solo“ bei den neuen Firmenpartnern Polygram veröffentlicht und
mustert mit Gold aus.

Opus touren mit der Fleetwood Mac-Sängerin Stevie Nicks durch die USA. Als Kontrastprogramm dazu spielen sie Konzerte auch in der ehemaligen DDR, CSSR und in Bulgarien. Sie erhalten jede Menge „Edelmetall“ im In- und Ausland und erobern auch Südamerika im Sturm.
Sie erhalten die MIDEM  - Trophèe aus den Händen von Desirée Nosbusch und sind einer von drei österreichischen Interpreten, die im New Yorker „Tower Records“ erhältlich sind( Falco und Anton Karas).
„Rock On The Rocks“ geht als cooles Konzerterlebnis auf dem Kitzsteinhorn über die Bühne.

 

V. Opus International
 

1987 wird das siebente Album „Opus“ in Österreich , Deutschland und Holland von dem Yes- Produzenten Eddie Offord, Peter Müller und Ewald Pfleger produziert. Die Single „Whiteland“ wird zur zweiterfolgreichsten nach „Live Is Life“. Eine sechstellige Summe aus den Tantiemen wird „Greenpeace“ überwiesen.
Opus verkaufen dreimal das Olympiastadion in Moskau aus. Über Silvester 87/88 drehen Opus einen Werbefilm für die Olympischen Spiele in Calgary. Die Single „Faster and Faster“ wird zum Motto der österreichischen Olympioniken.
Im Juli läßt sich das Bundesheer für Gitarrist Ewald und Schlagzeuger Günther nicht mehr aufschieben.
1989 wird Erwin Musper, der Produzent des Scorpion-Welthits „Wind of Change“ für das Album „Magical Touch“ engagiert. „When The Night Comes“ ist schon der vierte Clip, den Opus mit den Video – Gurus Dolezal & Rossacher produzieren. Die Single „A Night In Vienna“ ist ein Tribut von Opus an den Wiener Walzer.

VI. Neustart

1991 ist das Jahr der Umbrüche für Opus: neue Plattenfirma (Dino Music), neue Agentur (Scheibmayer) und Bassist Niki steigt aus der Band aus.
1992 produziert Ewald Pfleger „Walkin´ On Air“. Beim Video – Dreh zur Titelnummer gibt es einen Flugzeugabsturz zum Gück ohne Verletzten. Mit der ersten Single - Auskoppelung
„Gimme Love“ gibt es eine Top–Ten–Plazierung in den heimischen Charts, aber auch internationale Veröffentlichungen mit beachtlicher Resonanz.

1993 treten OPUS beim „Vienna Ball“ auf der MIDEM in Cannes auf.

Opus feiern „Twenty´s A Plenty – Jubilee“ im Grazer Orpheum mit Mitschnitt der Live – CD „Jubilee“.

1996 nach fast drei Jahren erscheint als Vorbote zur neuen CD „Love, God and Radio“ die Single „Just For Fun“. Die Philosophie für das neue Werk ist eine Kombination aus einerseits „Sound der „Sixties“, und andererseits den bekannten
OPUS – Ingredienzien, die in einem modernen Mix zu einem Opus entsprechenden Live – Sound  zusammengeführt wurden.

1997 – Neue Single „Hands In The Air“ wird europaweit veröffentlicht. Auftritte in diversen österreichischen und deutschen Fernsehshows. Weiters gibt´s ein Open - Air in Moskau im „Gorki Park“ vor 15.000 Zusehern.

1998 Opus unterstützen die „Österreichische Sporthilfe“ anläßlich der Fußball – WM mit der Sporthymne „VIVA AUSTRIA“ und erreichen mit 30.000 verkauften Single–CDs Goldstatus.
1999/2000: Eine Reihe von Auftritten bei TV shows in Deutschland (ZDF Milleniums Party), Portugal,  Italien,Brasilien und Austria. Release einer neuenBest of OPUS „Flyin´ Higher“ mit 10 ! neuen “Live Is Life“ Versionen

VII. Das neue Millenium
 

Das neue Millenium startet mit einer Riesenshow im deutschen ZDF zu Silvester in Berlin, bei der Thomas Gottschalk der Gastgeber ist.

2002, nach einer längeren Pause gibt Opus wieder Livekonzerte in Österreich, Deutschland & Italien,nun in einer Besetzung mit zwei zusätzlichen Drummern von „Studio Percussion“ aus Graz, die nätürlich die Rythmusabteilung gewaltig verstärken.
Ein Produkt dieser Zusammenarbeit ist „The Beat Goes On“, der Titelsong des neuen Studioalbums
Dieses 12. Opus wird von Tato Gomez zusammen mit der Band produziert.

Div. TV-Shows, Livekonzerte, Festivals + Events passieren in London, Lissabon, Paris, Cannes, St. Petersburg, Moskau, Sofia, Padua, Mailand, München, Hamburg, Wien, Graz, ...,
Eines der Konzerthighlights dieser Jahre ist ein Auftritt in der Grazer Oper, zusammen mit einem synphonischen Orchester geleitet von Christian Kolonovits. Die Liveaufnahme von „Tonight At The Opera“ befindet sich auch auf „Back To Future“, einem „Best of“-Album mit 5 Neuaufnahmen und drei neuen Titel. Für dieses Album ist die Band zur Zeit auf Promo-Tour.

Dann gibt es auch wieder zahlreiche Konzerte und TV-Shows in ganz Europa, eines davon ist ein Festival in Paris, im Stade de France am 17. Mai.
Und das ist sicher, ihr werdet bald wieder von Opus hören –
denn Opus ist noch immer unterwegs um gute Musik zu machen und sie haben auch nach 35-jähriger Karriere noch immer großen Spaß dabei!

DISCOGRAPHIE

1980: Daydreams (produziert von Peter Janda) “My Style”
1981: Eleven (produziert von Peter Müller) “Eleven”, “Flyin´ High”
1982: Opusition (produziert von Peter Müller) “Best Thing”, “The Opusition”
1983: “Angie” (Single)
1984:Up and Down( produziert von Peter Müller) “ Positive”, “Vivian”
1985: Live Is Life (produziert von Opus und Peter Müller) “Live Is Life”
1985: Best of Opus
1985: Solo (produziert von Peter Müller) “Idolater”, “Rock On The Rocks”
1987: Opus (produziert von Eddy Offord, Peter Müller und Opus)
“Whiteland”, “Faster And Faster”, “Will You Ever Know Me”
1990: Magical Touch (produziert von Erwin Musper)
“ When The Night Comes”, “A Night In Vienna”
1992: Walkin´ On Air (produziert von Ewald Pfleger)
“Gimme Love”, “Walkin´ On Air”, “Crazy World”
1993: Jubilee (produziert von Ewald Pfleger)
1996: Love God & Radio (produziert von Ewald Pfleger) “Just For Fun”
“When I Met You”
1997: “Hands In The Air” (Single-Neuaufnahme)
1998:  “Viva Austria” (Sporthilfe Charity)
2004: „The Beat Goes On“ (produziert von Tato Gomez + Opus)
2008: "Live Is Life" 2008 Reggaeversion (produced by Fritz "Jerry" Jerey)
          "Live Is Life" 2008 Rockversion (produced by Ewald Pfleger & Bernhard Thurner)
2008: "Back To Future" (produced by Ewald Pfleger & Bernhard Thurner)
2009: "Tonight At The Opera" (CD/DVD)

2011: "Live Is Life" (digitally remastered)

2013: Opus & Friends - "Graz Liebenau 1985" (CD/DVD)

AWARDS

Österreichischer Journalistenpreis 1982,
Juno Award, Canada
Der Goldene Löwe, Radio Luxemburg
Die Goldene Europa, Saarländischer Rundfunk
Kristallellipse, TV Frankreich
MIDEM Trophée, Frankreich
Eurotipsheet, Newcomer of the year 1985 Holland
Distincion del publico, Vina Del Mar - Chile
Eleven (Album): Gold in Österreich
Live Is Life (Album): Gold in Österreich, Schweiz, Mexico; Platin In Österreich
Live Is Life (Single): Gold in Österreich, Schweiz, BRD, Frankreich, Spanien,
Platin in Canada, Doppelplatin in Canada
Solo (Album): Gold in Österreich
Opus (Album): Gold in Österreich
Viva Austria (Single): Gold in Österreich