Die Äthiopienreise von Opus

23.11.2011




Diese Reise war ein absolut beeindruckendes Erlebnis. Man konnte nur staunen, was Karlheinz Böhm und seine Organisation "Menschen für Menschen" im Laufe der letzten 30 Jahre von Null weg geschafft haben. Mittlerweile mehr als 750 einheimische Mitarbeiter erschließen ein Projektgebiet um das andere, angefangen bei der Wasserversorgung, landwirtschaftliche Betreuung, Aufforstungen bis zum Bau von Krankenstationen, Krankenhäusern und Schulen (bislang 285!) - mehr als eine allumfassende Entwicklungshilfe!


2009 wurden von Michael Vatter und Opus mit dem Konzert in der Grazer Oper 40.000 Euro an Spendengeldern gesammelt, wodurch die nun eröffnete Wore Anko Lower Primary School mitfinanziert werden konnte.


Herwig Rüdisser, Ewald Pfleger und Kurt René Plisnier reisten gemeinsam mit Peter Krasser, Rupert Weber und Almaz Böhm in die Menschen für Menschen-Projektregion Derra, um bei der feierlichen Eröffnung dabei zu sein. „Es war ein überwältigendes Erlebnis, das uns gezeigt hat wie viel man bewegen kann“, ist Herwig Rüdisser beeindruckt. „Kinder, die sich freuen in die Schule gehen zu können und zu wissen, dass Bildung ihnen ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht – das ist einfach toll!“ Selbstverständlich hatten OPUS neben viel Neugierde auch eine Gitarre im Gepäck und gaben eine spontane Akustik-Version ihres Welthits „Live is Life“ zum Besten. Ein Video vom ungewöhnlichen Konzert im äthiopischen Hochland gibt es auf www.mfm.at